die alte Lady stottert ab 4500rtm

... welches Öl? Warum springt sie nicht an? Wie wechsel ich was? ... Fragen über Fragen ...
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
bnimmrichter
Neuling
Neuling
Beiträge: 23
Registriert: Sa, 14.06.2008, 10:59
PLZ / Ort: 72119 Ammerbuch

Re: die alte Lady stottert ab 4500rtm

#61 Beitrag von bnimmrichter » Mi, 14.08.2019, 14:01

Hallo zusammen,

war Pause. Wenig Zeit, keine Lust, die Ratlosigkeit und nicht wissen wie weiter = :cry:

Hab jetzt die Verkabelung vom Pickup durchgemessen. Nix auf Masse, alles mit Durchgang = unverdächtig. Hab die Ignition Unit ausgebaut, da kann man sogar noch das Gehäuse öffnen und reingucken, nichts verdächtiges gefunden, hab alle Lötstellen mit der Lupe untersucht, aber so keine kalte entdecken können.

Bevor ich die jetzt testweise auf die Pamco-Zündung von Klaus umbaue, werd ich erstmal den Weg über ne Original Ignition Unit gebraucht im Austausch gehen und mir eine besorgen. Drückt mir die Daumen...

Gruß
Bernhard
DSC00546.JPG
DSC00545.JPG

Benutzeravatar
bnimmrichter
Neuling
Neuling
Beiträge: 23
Registriert: Sa, 14.06.2008, 10:59
PLZ / Ort: 72119 Ammerbuch

Re: die alte Lady stottert ab 4500rtm

#62 Beitrag von bnimmrichter » Sa, 07.09.2019, 11:03

Moin Leute,

immer noch... :evil: :evil:

Andere CDI (1:1 zur alten) hat kein Änderung erbracht. Entweder ist die also auch kaputt (denk ich weniger), oder ich hab jetzt zwei funktionierende.....

Ein Bekannter (mit Ahnung) hat gemeint, dass sowas nicht an der Zündung liegen dürfte, weil sonst würde der Motor über 4500 hochdrehen, nur eben ohne Dampf. Tut er aber nicht. Er tippt Falschluft = Vergaser oder Ansaugstutzen.

Ich motte die Maschine grade ein - Saison eh vorbei für mich. Was mach ich jetzt. Vergaser wieder ausbauen und die Maschine ohne wegpacken? Das T-Stück der Benzinzuleitung hab ich schon ersetzt, nach kurzzeitigem "Miss Inkontinenzia"-Anfall, die Membranen sind neu (Typ geklebt). Gibts an den Vergasern neben den Membranen noch andere Gummiteile, die nach bald 40 Jahren ihre Dichtheit aufgegeben haben könnten? Damit ich gezielt drangehen kann?

Danke, auch für jeden bisherigen Support.

Gruß
Bernhard

Benutzeravatar
onkelheri
Forumsjunkie
Forumsjunkie
Beiträge: 4145
Registriert: Sa, 05.05.2007, 2:39
PLZ / Ort: 53518 Adenau am Ring
Kontaktdaten:

Re: die alte Lady stottert ab 4500rtm

#63 Beitrag von onkelheri » Sa, 07.09.2019, 13:25

Tja ...
"Erst wenn der letzte Slick verrottet und die Nordschleife unter Moos verschwunden ist, werdet ihr einsehen, dass man mit Hotelbetten keine Rennen fahren kann!" ©by onkelheri
"mens sana in carburetor sano"
http://flickr.com/photos/22328570@N02/albums

Benutzeravatar
bnimmrichter
Neuling
Neuling
Beiträge: 23
Registriert: Sa, 14.06.2008, 10:59
PLZ / Ort: 72119 Ammerbuch

Re: die alte Lady stottert ab 4500rtm

#64 Beitrag von bnimmrichter » Sa, 07.09.2019, 14:06

........ drei eindruckvollen Buchstaben 8O ........ was will er mich damit sagen 8O ...... grübel......... :roll:

:idea: fehlt

Kein Fleisch an Knochen :wink: ?

Benutzeravatar
bnimmrichter
Neuling
Neuling
Beiträge: 23
Registriert: Sa, 14.06.2008, 10:59
PLZ / Ort: 72119 Ammerbuch

Re: die alte Lady stottert ab 4500rtm

#65 Beitrag von bnimmrichter » Sa, 07.09.2019, 14:13

Bilder - vielleicht hilfts
Dateianhänge
Anstaugstutzen zum Motor.jpg
Anstaugstutzen Vergaser.jpg
Ansaugöffnungen.jpg

Benutzeravatar
Popeye
XS ... die zweitschönste? Sache der Welt
XS ... die zweitschönste? Sache der Welt
Beiträge: 421
Registriert: Fr, 13.08.2004, 11:57
PLZ / Ort: 294XX Wendland
Kontaktdaten:

Re: die alte Lady stottert ab 4500rtm

#66 Beitrag von Popeye » Sa, 07.09.2019, 15:22

Moin Bernhard,

es sieht so aus, ob Du ein Unterdruckbenzinhahn hast.
Check doch mal ob der Hahn so läuft, wie er laufen soll - und, wenn Du hast, stell doch mal auf PRI,gib Gas und guck, was sich jenseits der 4200 tut.

Hast Du bei Deinen Ansauggummis mal unter die Metallschellen geguckt ?
Ich kenn das bei der XS nicht, aber bei meinen 2 Zylinder reisst das Gummi wenn, dann da.

......just my 2 cents........
Gruß aus dem Wendland

Tom

Denken ist wie googeln - nur krasser !

oliver
Forumsjunkie
Forumsjunkie
Beiträge: 2673
Registriert: Mi, 07.01.2004, 11:29
PLZ / Ort: 74912 Kirchardt

Re: die alte Lady stottert ab 4500rtm

#67 Beitrag von oliver » Sa, 07.09.2019, 21:56

Hallo Bernhard,
hast Du eigentlich schon mal berichtet was für Luftfilter Du verbaut hast - ebenso welche Auspuffanlage? Hast Du eventuell Papierbenzinfilter zwischen Benzinhahn und Vergaser eingebaut?
Wie lange hast Du den aktuellen Motor denn drin, kennst Du dessen Zustand wirklich? Wieviel Öl brauchst Du?
Gruß
Oliver

Benutzeravatar
bnimmrichter
Neuling
Neuling
Beiträge: 23
Registriert: Sa, 14.06.2008, 10:59
PLZ / Ort: 72119 Ammerbuch

Re: die alte Lady stottert ab 4500rtm

#68 Beitrag von bnimmrichter » So, 08.09.2019, 12:04

Luftfilter: original Erstausstattung. Der Filz nicht mehr schön, stellenweise löchrig.... (..schlagt mich.... :wink: ...)
Auspuff: original Yamaha SE-Anlage
Benzinhahn: original, keinen weitere Filter
Motor: 3L1, steckt drin seit 30 Jahren



Ich fang nochmal von vorne an - ich muss irgendwas übersehen haben...... das Vieh muss doch laufen.

Gruß
Bernhard

Benutzeravatar
bnimmrichter
Neuling
Neuling
Beiträge: 23
Registriert: Sa, 14.06.2008, 10:59
PLZ / Ort: 72119 Ammerbuch

Re: die alte Lady stottert ab 4500rtm

#69 Beitrag von bnimmrichter » So, 08.09.2019, 12:35

mal frisch geputzt....
Dateianhänge
DSC04054.jpg

race rich
hat wohl sonst niXS zu tun
hat wohl sonst niXS zu tun
Beiträge: 670
Registriert: So, 04.03.2007, 19:06
PLZ / Ort: 65474 Bischofsheim

Re: die alte Lady stottert ab 4500rtm

#70 Beitrag von race rich » So, 08.09.2019, 14:27

Also Benimmrichter
wenn du schreibst 6km ohne Stress und ab dann fängt
Moppedle an zu spinnen, haste entweder nicht genug Sprit in der Schwimmer Gehäuse gibt nur eins Sprit raus ausem Tank Benzinhahn Übprüfen ob die unterdruck Membrane noch in Ordnung Siebe sauber sind, was ich auch schon hatte zugerostete Entlüftung am Tankdekel !
Und mit Luftfilter hatte ich auch schon böse erfahrungen gemacht ab 4000umd dickes Leistungsloch bis sie wieder leistung aufnahm mit dicker Rußwolke aus dem Ausluff dh.die Schieber im Vergaser waren früher offen wie sie sollten total überfettet.
In deinem fall rate ich auch aber tippe auf die Tankentlüftung
Gutes gelingel

Benutzeravatar
bnimmrichter
Neuling
Neuling
Beiträge: 23
Registriert: Sa, 14.06.2008, 10:59
PLZ / Ort: 72119 Ammerbuch

Re: die alte Lady stottert ab 4500rtm

#71 Beitrag von bnimmrichter » So, 08.09.2019, 18:22

Hallo Leidensgenosse DucDirk,

letzter Input geht eher dich an.

Was macht deine Maschine? Inzwischen weiter damit?

Gruß
Bernhard

Benutzeravatar
onkelheri
Forumsjunkie
Forumsjunkie
Beiträge: 4145
Registriert: Sa, 05.05.2007, 2:39
PLZ / Ort: 53518 Adenau am Ring
Kontaktdaten:

Re: die alte Lady stottert ab 4500rtm

#72 Beitrag von onkelheri » Di, 10.09.2019, 16:35

... benimmrichter ... Klingel mal durch!

Gruß Heri
"Erst wenn der letzte Slick verrottet und die Nordschleife unter Moos verschwunden ist, werdet ihr einsehen, dass man mit Hotelbetten keine Rennen fahren kann!" ©by onkelheri
"mens sana in carburetor sano"
http://flickr.com/photos/22328570@N02/albums

Benutzeravatar
zweitopfmopped
Forumsjunkie
Forumsjunkie
Beiträge: 1338
Registriert: So, 28.04.2013, 23:07
PLZ / Ort: 92507 Nabburg

Re: die alte Lady stottert ab 4500rtm

#73 Beitrag von zweitopfmopped » Fr, 13.09.2019, 11:28

Ich klinke mich hier auch mal rein.

Mein Moped hat ähnliche Symptome, wie hier beschrieben.

Das heißt:
- Aussetzer beim hochbeschleunigen, zwischen 4- und 5000 Umdrehungen.
- Wenn warmgefahren, bleibt das Standgas bei bis zu 3000 Umdrehungen stehen und es dauert geraume Zeit
bis es wieder im normalen Bereich ist.
- Standgas ist sehr schwankend.

So wie ich das sehe sind das alles Anzeichen für Falschluft im Ansaugtrakt.
Ich habe den Bereich zwischen Vergaser und Zylinderkopf mit Bremsenreiniger abgesprüht und hatte
auf dem linken Zylinder eine deutliche Drehzahlerhöhung.
Daraufhin habe ich die Dichtungen der Ansaugstutzen erneuert, was jedoch keine große Verbesserung ergab.
Der Bremsenreiniger-Test zeigte immer noch eine Drehzahlerhöhung.
Danach habe ich mir neue Ansaugstutzen geholt und eingebaut.
Die Probefahrt zeigte immer noch die Symptome wie gehabt, jedoch reagiert das ganze nun nicht mehr so stark auf den
Bremsenreiniger, d.h. kaum noch Drehzahlerhöhung bei Absprühen.

Als nächstes würde ich mir mal die Chokegehäuse und die Dichtungen ansehen.

Wo könnte sonst noch was sein?

Danke für weitere Tipps!

Gruss Dietmar
Ich bin nicht da, bin mich suchen gegangen.
Wenn ich wieder da bin bevor ich zurück komme,
sagt mir, ich soll auf mich warten.

Benutzeravatar
onkelheri
Forumsjunkie
Forumsjunkie
Beiträge: 4145
Registriert: Sa, 05.05.2007, 2:39
PLZ / Ort: 53518 Adenau am Ring
Kontaktdaten:

Re: die alte Lady stottert ab 4500rtm

#74 Beitrag von onkelheri » Fr, 13.09.2019, 11:46

Dietmar,

hatten wir doch alles schon... sicher das dein Versteller in Ordnung ist?

Gruß Heri
"Erst wenn der letzte Slick verrottet und die Nordschleife unter Moos verschwunden ist, werdet ihr einsehen, dass man mit Hotelbetten keine Rennen fahren kann!" ©by onkelheri
"mens sana in carburetor sano"
http://flickr.com/photos/22328570@N02/albums

Benutzeravatar
zweitopfmopped
Forumsjunkie
Forumsjunkie
Beiträge: 1338
Registriert: So, 28.04.2013, 23:07
PLZ / Ort: 92507 Nabburg

Re: die alte Lady stottert ab 4500rtm

#75 Beitrag von zweitopfmopped » Fr, 13.09.2019, 11:57

Hallo Heri,

sollte ich vielleicht erwähnen, dass ich die NWZ2 drin habe, also kein Versteller.

Auch habe ich mit dem Stroboskop abgeblitzt und kann sagen, dass die Verstellung passt.

Deswegen schließe ich die Zündung schon mal aus.

Luftfilterkästen sind original, jedoch mit K&N Einsätzen.
Ich bin nicht da, bin mich suchen gegangen.
Wenn ich wieder da bin bevor ich zurück komme,
sagt mir, ich soll auf mich warten.

Antworten