Spannungsanzeige aus China

Der Bereich für alles, was die Elektrik angeht ... von der LiMa bis zum Rücklicht
Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
bastl82
I love my XS
I love my XS
Beiträge: 108
Registriert: Di, 10.01.2017, 14:49
PLZ / Ort: 3500 Krems an der Donau
Kontaktdaten:

Spannungsanzeige aus China

#1 Beitrag von bastl82 » Mi, 24.10.2018, 21:49

Guten Abend Forum, hallo Miko!

Ich hoffe mit meinem Nachbau einer integrierten "Spannungsanzeige" (eigentlich 2) nicht gegen ein niederländisches Copyright :-$ verstoßen zu haben. Die "Dremel-Aktion" war erfolgreich, ich hatte eine gebrochene Kontrolleuchten-Einheit einer XS-400 als Probestück.
Nach der neu-Verkabelung meines Lampentopfs, bzw. Beseitigung des Chaos darin, habe ich gelernt mit einem Multimeter die Spannung zu messen. Ich habe mir beigebracht Stecker zu crimpen und auch selbst zu verkabeln. Samstags folgte dann eine 2-stündige Probefahrt und hier nun die Ergebnisse:

Meine Batterie hat nach 2h Fahrt - ohne Motor und Licht aus - mit dem Multimeter direkt an der Batterie gemessen: 12,56 V
(vor der Messung wurde aber noch 2x der Anlasser betätigt!)
Mein Zündschloß schluckt beim Schlüssel umdrehen 0,31 V :alk: bei ausgeschaltenem Motor - ist aber neu...
Folgende Messungen liefern die China Anzeigen:

nach 2h Fahrt ohne Motor und Licht aus 12,2 V - abgesehen von einem Begrenzungslicht im Scheinwerfer, einer 3,4 W Birne,
(gleiches mit Multimeter gemessen: 12,25 V),
bei eingeschaltenem Licht und ohne Motor 11,1 V

das bedeutet, die chinesischen Spannungsanzeiger gehen um 0,05V falsch....

weitere Ergebnisse der tollen China Anzeigen:
bei Anlasser Betätigung sinkt die Bord-Spannung für eine Sekunde auf 8,5 V,
im Leerlauf sind es 11,3 V,
bis 2500 rpm 12,5 V,
ab 3000 rpm 13,6 V permanent / durchgehend (heißt dies, dass die Batterie 2h lang dauernd geladen wurde?)
ab 150 km/h 13,7 V !!

Meine Fragen an die Elektroprofis und an Miko wären nun, ob dies alles so ist wie es sein soll :?:
Ich weis nicht, ob meine Batterie korrekt geladen wird, oder lässt sich dies daraus folgern? :huh:
(eine Ladekontroll-Lampe zu basteln - mit einem eigenem Gleichrichter - wird das nächste Projekt werden)

Hier die Infos über meine Konfiguration:
USB-Regler neu aus der Schweiz (sollte auf 13,8 V eingestellt sein...),
Gleichrichter Twin-Line "LI040" neu von Twins-Inn,
Lichtmaschinenrotor neu von Twins-Inn,
Lichtmaschinen-Stator neu von X-MAS Wien,
Kabelbaum und Lenkerschalter neu vom XS-Shop Kiel,
alle Stecker neu u.a. von Kedo und aus China,
Fliehkraftregler und Kontakte neu vom XS-Shop Kiel,
Zündspulen original XS-SE, Limakohlen original und in Ordnung,
Anlasser original SE noch nicht gewartet - :gun1: lässt sich mit allen Tricks nicht aufschrauben...
die normale Batterie YB14L-A2 ist 1,5 Jahre alt (ist die schon wieder hinüber ?)

MfG: Wastl
Voltmeter.jpg
Spannungsanzeige aus China
:93: a metal heart can never tear apart

Benutzeravatar
MiKo
Administrator
Administrator
Beiträge: 16146
Registriert: Di, 02.04.2002, 13:46
PLZ / Ort: 41516 Grevenbroich
Kontaktdaten:

Re: Spannungsanzeige aus China

#2 Beitrag von MiKo » Mi, 24.10.2018, 23:42

Moin,

na siehst du, aller Anfang scheint schwer, ist es aber nicht. =D>

Ui, wozu zwei? Hast du die in verschiedene Leitungsbereiche eingesetzt?

Die "Fehlanzeige" von 0,05V kann man wohl ignorieren, insbesondere da die "China-Teile" nur eine Nachkommastelle haben ...

Der Spannungsabfall über's Zündschloß kommt durch die diversen Übergangswiderstände - zwischen Batteriepolverschraubung und ZS-Ausgang (1. braune Steckverbindung) sehe ich mindestens zwei Stecker für die Sicherung, den Stecker vor dem ZS, sowie den Kontakt im ZS selbst.

Der Spannungsabfall um 1,1 V durch das Lichteinschalten ist bei mir auch so, ebenso der Spannungseinbruch beim Anlassen auf ca. 9 V. Steffi weiß schon, warum er seiner Zündung den Spannungskonstanter vorgeschaltet hat - sonst würde der "zarte Funke" gleich wieder ersticken ...

Die Beobachtung der LiMa-Leistung sehe ich als korrekt - sowohl in Bezug auf den Beginn des Spannungsanstiegs bei ca. 2000 U als auch auf die "Deckelung" der Ladeschlußspannung.

Einen Rückschluß auf die Güte der Batterie kannst du aus den reinen Spannungswerten nicht ziehen - dafür braucht es eine Entladungskurve unter Last, sprich wie schnell fällt die Spannung mit eingeschaltetem Licht? Da habe ich aber keine Referenzwerte für "gut", "geht so", "alt".

Aber - wie machst du "2h Fahrt ohne Motor" ?
Gruß
MiKo

Benutzeravatar
bastl82
I love my XS
I love my XS
Beiträge: 108
Registriert: Di, 10.01.2017, 14:49
PLZ / Ort: 3500 Krems an der Donau
Kontaktdaten:

Re: Spannungsanzeige aus China

#3 Beitrag von bastl82 » Do, 25.10.2018, 0:02

Hello Miko!
MiKo hat geschrieben:
Mi, 24.10.2018, 23:42
wie machst du "2h Fahrt ohne Motor" ?
- bezog sich auf "nach" 2 Stunden, bei Messung ohne laufendem Motor.
MiKo hat geschrieben:
Mi, 24.10.2018, 23:42
wozu zwei? Hast du die in verschiedene Leitungsbereiche eingesetzt?
- ja
MiKo hat geschrieben:
Mi, 24.10.2018, 23:42
Der Spannungsabfall über's Zündschloß kommt durch die diversen Übergangswiderstände - zwischen Batteriepolverschraubung und ZS-Ausgang (1. braune Steckverbindung) sehe ich mindestens zwei Stecker für die Sicherung, den Stecker vor dem ZS, sowie den Kontakt im ZS selbst.
- nein...
Beim roten Kabel zum Zünschloss kommt die gleiche Spannung an wie bei der Batterie. Aber vom Zündschloss - ich meine gleich im Stecker des Zündschlosses - verliere ich die 0,31 V. Also im ZS selbst.

Danke für deine Erfahrungswerte!

MfG: Wastl
:93: a metal heart can never tear apart

Antworten