NWZ oder klassische Zündung

Der Bereich für alles, was die Elektrik angeht ... von der LiMa bis zum Rücklicht
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Pinguin
hat wohl sonst niXS zu tun
hat wohl sonst niXS zu tun
Beiträge: 804
Registriert: Mi, 30.01.2008, 18:16
PLZ / Ort: 88690 Uhldingen

NWZ oder klassische Zündung

#1 Beitrag von Pinguin » So, 15.03.2020, 9:49

Beim Fitmachen für die Neue Saison stelle ich mir die Frage, welchen Vorteil die NWZ gegenüber der klassischen Zündung hat. Gibt es hier Erfahrungen. Oder welche die beide Lösungen gut finden?
-XS-Mehr als ein Motorrad

Benutzeravatar
MiKo
Administrator
Administrator
Beiträge: 15114
Registriert: Di, 02.04.2002, 13:46
PLZ / Ort: 41516 Grevenbroich
Kontaktdaten:

Re: NWZ oder klassische Zündung

#2 Beitrag von MiKo » So, 15.03.2020, 10:10

Moin,

oohhaa! das könnte die neue "Jehova-Frage" werden - das Thema "Öl" ist ja mittlwerweile xs-tausendmal durch ...

Ich will hier jetzt mal nur grundsätzlich "mechanisch" gegen "elektronisch" stellen, die einzelnen Ausprägungen von "elektronisch" haben natürlich noch weitere Für's und Wider's.

Nachteile der mechanischen Zündung:
- die Mechanik - pflegebedürftig, verschleißfähig
- nicht geeignet für Hubzapfenverdrehung

Vorteile der mechanischen Zündung:
- funktioniert eigentlich immer irgendwie, nicht vorhandene Bauteile können nicht kaputt gehen ...
- im Bedarfsfall mit handwerklichen Mitteln reparabel

Vorteile der elektronischen Zündung:
- einmal eingestellt, ewig nicht mehr drum kümmern ...

Nachteile der elektronischen Zündung:
- empfindlich gegen Unterspannung ... (Schwellwert abhängig von Ausprägung der Elektronik)
- wenn kaputt, dann ADAC ...

Meine persönliche Meinung magst du daran erkennen, daß meine 3 XSsen elektronische Zündungen haben - und das sogar unterschiedliche ;)
Gruß
MiKo

Max
Forumsjunkie
Forumsjunkie
Beiträge: 7046
Registriert: Fr, 12.04.2002, 19:27
PLZ / Ort: 37586 Dassel / aber in Thüringen (37308) im Exil ;)
Kontaktdaten:

Re: NWZ oder klassische Zündung

#3 Beitrag von Max » So, 15.03.2020, 11:16

Als einer der ja nie fährt und nur hier im Forum dummes Zeug verzapft ....... mit einer mechanisch und einer elektronisch gezündeten XS im Stall ......

Die mechanische hat mich immer nach hause gebracht und ist halt wie MiKo schon schrieb "Feldinstandsetzung-tauglich" ........

Elektronisch erst mit Piranha und jetzt mit Boyer blau unterwegs ..... der Raubfisch stellt rigoros den Dienst ein, wenn der Ladestrom nicht reicht.
Ich hatte das Vergnügen mit einem defekten Gleichrichter, wo unter einer bestimmten Drehzahl direkt der Motor aus war ..... alle Verbraucher aus, kurz warten, Kick und Drehzahl halten ... machte keinen Spaß.

Nachdem der Gleichrichter ersetzt war, wurde nur ab und zu mal auf der Platine nachgelötet ... sonst unauffällig (Piranha)

Die blaue Boyer bisher ohne Murren .....

Und dann ...

NWZ

Wenn du mal im Thema "Hightech" dem Thread "Neue elektronische Zündung" folgst, gibt es sicher kaum noch Fragen ...... http://www.xs650.de/forum/viewtopic.php?f=8&t=914

Da gibt es den einen oder anderen, der seine XS nach Einbau der NWZ kaum wieder erkannte .... plötzlich ging es ordentlich vorwärts, weil die "Verstellkurve" der NWZ gut mit dem Motor harmoniert.

Ich denke es macht schon einen Unterschied, ob so ein System von jemandem konstruiert wird, der einfach nur kontaktlos 2 Zylinder befeuern will (Boyer, Piranha und Co.) , oder von einem der gerade DIESE Maschine selbst solo und mit Sozia und Gepäck lange Strecken fährt ... die Möglichkeit der Zündanlage verschiedene Zündkurven vorzugeben (sportlich, Standart, Gespann) und der Unterdruck-Abgriff sprechen für sich ........

Ich habe keine NWZ, aber ich denke die 3. XS die aus all meinen Trümmern erstehen könnte wird ´ne NWZ haben .... zumal sie selbst mit Unterspannung klar kommt (9 Volt oder so)
Max aus der Mitte der Mitte
(g-maps 51.316942, 10.188072)

*Ich möchte sterben wie mein Großvater ..
im Schlaf und nicht schreiend, wie sein Beifahrer*

http://www.plankenparty.de
Spenden: IBAN DE24 2627 1424 0040 0077 00 Deutsche Bank Einbeck

Benutzeravatar
U.Loetzsch
Experte
Experte
Beiträge: 8732
Registriert: Fr, 12.04.2002, 19:55
PLZ / Ort: 24594 Hohenwestedt

Re: NWZ oder klassische Zündung

#4 Beitrag von U.Loetzsch » So, 15.03.2020, 14:06

Moin Pinguin,
du fährst ja nun schon seit über 15 Jahren eine XS.
Aus Deiner Frage schliesse ich auf konventionelle Kontaktzündung.
Wenn Du damit bisher zufrieden warst, besteht doch kein Grund für
einen Wechsel.
Die elektronischen Möglichkeiten sind heute verwirrend vielfältig und
enden erst bei über 400 €. Und wenn Du davon selbst keine Ahnung hast,
was ich aus Deiner Frage schließe, sehe ich in der Elektronic Risiken,
die Dir die Kontaktzündung erspart :D
Die speziellen Eigenschaften und Vorteile der Steffi- Zündungen sind hier im
Forum beschrieben.
Viele Grüße Ulli
(Ich habe schon mehrere elektronische Zündungen entfernt - aber noch
keine Kontaktzündung - in über 40 XS-Fahrensjahren)
ulli ät xs650.de
u.loetzsch ät t-online.de

Es gibt auch ein Leben ohne XS-650 - aber es lohnt sich nicht :-)

wehdewolf
Neuling
Neuling
Beiträge: 47
Registriert: So, 03.11.2019, 8:15
PLZ / Ort: Jever

Re: NWZ oder klassische Zündung

#5 Beitrag von wehdewolf » So, 15.03.2020, 17:14

Es ist halt auch der Lauf der Zeit.
Elektronik löst Mechanik ab, Software ergänzt Elektronik.

Für Puristen ist die mechanische Zündung die Richtige. Damals gab es ja kaum anderes.
Aber kein Mensch hat heute noch elektromechanische Rechner.
Für die anderen die elektronische softwaregesteuerte Zündung.

Wenn mechanisch alles funktioniert kann man es so lassen.
Wenn nicht ist es wohl besser und günstiger umzurüsten.

Ich hab mich für die vom XS Fahrer entwickelte Innognition entschieden, rein gefühlsmäßig,
-Nur meine Meinung-

Es gibt auf Steffis Homepage einen kleinen Vergleich verschiedener Zündungen mit Vor- und Nachteilen.

Allerdings: Wenn wir jetzt noch eine Nachrüsteinspritzung bekommen würden, wäre der Reiz der XS 650 komplett eingeschlafen
und man könnte genauso gut ein Retrobike von 2020 fahren. :?

Benutzeravatar
laverda
... war schon öfter hier ...
... war schon öfter hier ...
Beiträge: 71
Registriert: Mo, 18.09.2006, 0:14
PLZ / Ort: 44269 Dortmund

Re: NWZ oder klassische Zündung

#6 Beitrag von laverda » So, 15.03.2020, 17:57

Eine unangenehme Folge der neuzeitlichen Zündungen ist aber, dass keine gescheiten neuen Kontakte zu bekommen sind. Außerdem haben die elektronischen Zündungen eben auch Möglichkeiten der Anpassung, die mechanische nicht haben.

Benutzeravatar
Ali
hat wohl sonst niXS zu tun
hat wohl sonst niXS zu tun
Beiträge: 834
Registriert: Sa, 13.04.2002, 15:58
PLZ / Ort: 21335 Lüneburg

Re: NWZ oder klassische Zündung

#7 Beitrag von Ali » So, 15.03.2020, 18:12

wehdewolf hat geschrieben:
So, 15.03.2020, 17:14
Aber kein Mensch hat heute noch elektromechanische Rechner.
DSC00242.jpg
Hast recht - ist rein mechanisch.

Ich kenne einige Leute die für den Notfall unterwegs die Kontaktplatte in der Werkzeugtasche mitführen um im Notfall wieder auf Kontakzündung zurück zu bauen.

In der Summe haben die elektronischen Zündsysteme viele Vorteile.

Grüße
Ali
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Twinfan
Forumsjunkie
Forumsjunkie
Beiträge: 1053
Registriert: Sa, 26.09.2009, 17:42
PLZ / Ort: 45133 Essen

Re: NWZ oder klassische Zündung

#8 Beitrag von Twinfan » So, 15.03.2020, 18:39

wehdewolf hat geschrieben:
So, 15.03.2020, 17:14
Es ist halt auch der Lauf der Zeit.
Elektronik löst Mechanik ab, Software ergänzt Elektronik.
Sicher haben diese Zündungen auch Vorteile. Aber wenn du so etwas schreibst, dann wäre der nächste Schritt doch für dich ein Elektromoped.
Zum Thema: "Lauf der Dinge", ich habe mir vor Weihnachen einen neuen NOS Krups 3-Mix Handrührer gekauft, den jemand im Keller original verpackt, vergessen hatte. Das Teil ist 40 Jahre alt und soll nochmal 40 Jahre halten.

Gruß
Manni :wink:

Benutzeravatar
XSFRO
... war schon öfter hier ...
... war schon öfter hier ...
Beiträge: 89
Registriert: Do, 06.08.2015, 8:21
PLZ / Ort: 65428 Rüsselsheim am Main

Re: NWZ oder klassische Zündung

#9 Beitrag von XSFRO » So, 15.03.2020, 18:50

Hallo!
Hier meine Erfahrungen mit Steffis kleinem Zauber-Kästchen:
Möglicherweise gehört meine Wenigkeit zu den allerersten 'Kunden', die auf den Artikel im 'RÜTTLER' Nr. 16 – Herbst/Winter 2003/04 – über die 'Neue elektronische Zündung' reagiert und ein Exemplar geordert haben, 2004 war das dann.
Muss dazu gestehen, dass meine XS eher ein Sonntagsfahrzeug war damals, bei dem schon mal eine längere Weile vergehen konnte zwischen den diversen Spazierfahrten. Dieser Umstand mag eventuell auch die Ursache dafür gewesen sein, dass es einige Male Probleme mit der Zündung gab, die jeweils von einer schwergängigen oder gar blockierten Welle zum Fliehkraftregler herrührten, sodass immer einiges Gefummel nötig wurde, um das Ganze wieder bestimmungsgemäß gängig zu machen ...
Der besagte Artikel zur brandneuen 'NWZ-1' listete eine solch überzeugende Vielzahl an Vorzügen auf, dass ich kaum anders konnte, als sogleich bei Steffi in der Schweiz eine zu bestellen!
Zwar gab es nach sieben(!) Jahren einen spontanen Ausfall der lastabhängigen Funktion der Zündbox, was jedoch von Steffi höchst kulant kostenlos in Ordnung gebracht wurde.
Ansonsten bin ich seit nun rund 16 Jahren insgesamt sehr zufrieden mit diesem Kästchen, das unauffällig und wartungsfrei seinen Dienst tut.
Einen angenehmen Sonntagabend noch allerseits – mit freundlichem Gruß!
Heinz

Benutzeravatar
Pinguin
hat wohl sonst niXS zu tun
hat wohl sonst niXS zu tun
Beiträge: 804
Registriert: Mi, 30.01.2008, 18:16
PLZ / Ort: 88690 Uhldingen

Re: NWZ oder klassische Zündung

#10 Beitrag von Pinguin » So, 15.03.2020, 21:11

Unglaublich was da an Expertisen in so kurzer Zeit zusammenkommt. vielen Dank ! Natürlich habe ich beides und glücklicherweise nicht nur eine XS. Mich interessiert auch der Vergleich. Habe auch schon gewechselt. Gibt es bei Euch Spritverbrauchunterschiede, Lebendigkeitsunterschiede beim Beschleunigen. Gesetzt den Fall die NWZ und die mechanische sind jeweils gut und richtig eingestellt. Ich glaube es gibt da Unterschiede.
-XS-Mehr als ein Motorrad

pepe
Neuling
Neuling
Beiträge: 5
Registriert: So, 04.10.2009, 18:46
PLZ / Ort: 71126

Re: NWZ oder klassische Zündung

#11 Beitrag von pepe » Mo, 16.03.2020, 6:39

laverda hat geschrieben:
So, 15.03.2020, 17:57
Eine unangenehme Folge der neuzeitlichen Zündungen ist aber, dass keine gescheiten neuen Kontakte zu bekommen sind. Außerdem haben die elektronischen Zündungen eben auch Möglichkeiten der Anpassung, die mechanische nicht haben.
Dann muss ich mich nicht grämen, dass ich kürzlich eine kpl. mechanische Zündanlage (Kontaktplatte, Fliehkraftregler, Gleichrichter, Laderegler usw.) im Schrott entsorgt habe...

Gabanyi Bela
hat wohl sonst niXS zu tun
hat wohl sonst niXS zu tun
Beiträge: 544
Registriert: Fr, 12.04.2002, 7:41
PLZ / Ort: CH-Herdern / Schweiz

Re: NWZ oder klassische Zündung

#12 Beitrag von Gabanyi Bela » Mo, 16.03.2020, 10:22

Die frage kann man auch viel einfacher beantworten!
Warum gibt es heute praktisch nur noch elektronische Zündung?
Bela

Benutzeravatar
XSFRO
... war schon öfter hier ...
... war schon öfter hier ...
Beiträge: 89
Registriert: Do, 06.08.2015, 8:21
PLZ / Ort: 65428 Rüsselsheim am Main

Re: NWZ oder klassische Zündung

#13 Beitrag von XSFRO » Mo, 16.03.2020, 14:03

Auch wenn die Frage wohl rhetorisch gemeint war, sollte man sich doch noch einmal die Vorzüge der hochmodernen und superschnellen heutigen Elektronik speziell für diesen Zweck in Erinnerung rufen: es lässt sich damit für nahezu jeden Motor per jeweils eigens gestaltetem Kennfeld ein solch weites Spektrum an gewünschten Motor-Charakteristika realisieren, wie es auf mechanischem Weg nur mit unverhältnismäßig großem Aufwand oder gar nicht möglich ist ...
Ein anderer Aspekt ist tatsächlich, dass passende Unterbrecherkontakte inzwischen immer rarer und teurer werden ...

Benutzeravatar
Cop
hat wohl sonst niXS zu tun
hat wohl sonst niXS zu tun
Beiträge: 576
Registriert: So, 31.08.2003, 16:17
PLZ / Ort: 89075 Ulm

Re: NWZ oder klassische Zündung

#14 Beitrag von Cop » Mi, 18.03.2020, 20:19

Und nicht vergessen, klassische Zündung mit Nocke und Doppelzündspule. Da hat man immer einen Unterbrecherkotakt in Reserve.
Mit einer durchschnittlichen Jahresleistung von 1000 km reicht mir das bis zum Ende.

mfG
COP

Benutzeravatar
Cop
hat wohl sonst niXS zu tun
hat wohl sonst niXS zu tun
Beiträge: 576
Registriert: So, 31.08.2003, 16:17
PLZ / Ort: 89075 Ulm

Re: NWZ oder klassische Zündung

#15 Beitrag von Cop » Mi, 18.03.2020, 20:54


Antworten