1 oder mehr Elektrik Probleme...

Der Bereich für alles, was die Elektrik angeht ... von der LiMa bis zum Rücklicht
Nachricht
Autor
Pascal
Neuling
Neuling
Beiträge: 12
Registriert: Sa, 15.08.2020, 22:30
PLZ / Ort: Rothenbuch

1 oder mehr Elektrik Probleme...

#1 Beitrag von Pascal » Do, 03.09.2020, 19:16

Hallo zusammen,

hab meine XS heute das erste mal gefahren... Stand seit 2004 und hab die wieder lauffähig gemacht.

Die XS springt sofort auf den ersten oder zweiten Kick an. - Das passt schon mal.

Folgende Probleme hab ich aber:
- das Rote Licht Brake Tail leuchtet wenn das Abblend oder Standlicht an ist. Mittlerweile aber auch wenn das Licht komplett aus ist. (Wenn das Stand / Abblendlicht aus ist, und ich die Drehzahl auf ca. 2000 erhöhe geht das rote Licht aus - Wenn Abblend oder Standlicht an ist, leuchtet das rote Licht durchgehend.
- Wenn ich Hand oder Fußbremse drücke und Stand und Abblendlicht aus sind, dann leuchtet beim drücken das Standlicht
- Sobald das Motorrad warm ist, nach ca. 8- 10 km fällt auf einmal der rechte Zylinder aus. Auf dem Rechten Zylinder gibt es dann keinen Zündfunken mehr - Die Zündspulen funktionieren aber, hab die Rechte dann mal komplett auf links angeschlossen und getestet. Das hat funktioniert.
Nach ca- 20 min Abkühlen zünden dann wieder beide Zündspulen
- Leistungsloch bei ca. 4000 Umdrehungen stottert die xs und zieht nicht richtig. - Könnte evtl. am Auspuff BSM liegen. Mit dem originalen hab ich noch nicht testen können

Folgendes gemacht:
-Oben an der Nockenwelle die Zündkontakte gemessen. Beide ca. 0,3 Abstand
-Unten die Kohlen ausgebaut und leicht angeschliffen
-Spannung bei ca. 2500 Umdrehung war bei ca. 14,2 V - hab nun am Laderegler die Schraube ein bisschen rein und bin bei ca. 14,6V
-Versucht den Regler unterhalb der Batterie auszubauen - dabei ist die Schraube abgebrochen - Ist das der Kontakt zur Masse? - Der Regler ist auch ganz schön angegammelt

Hat hier jemand Ideen was ich noch machen kann? Welche Teile am besten wechseln?

Danke und Grüße
Pascal

Benutzeravatar
MiKo
Administrator
Administrator
Beiträge: 15068
Registriert: Di, 02.04.2002, 13:46
PLZ / Ort: 41516 Grevenbroich
Kontaktdaten:

Re: 1 oder mehr Elektrik Probleme...

#2 Beitrag von MiKo » Do, 03.09.2020, 19:34

Moin,
von oben, aber doch ein wenig hin und her, weil ich Zusammenhänge vermute:

die rote Lampe ist auch Ladekontrolle - sprich wenn die LiMa nicht genügend liefert, ist die Batterie zu schlapp.
Lade sie mal extern, überrpüfe den Säurestand, für einen Dichteheber ist leider nicht genügend volumen vorhanden.

Daß die Lampe ausgeht, wenn die LiMa arbeitet, und auch die bei 2500U gemessenen 14,x Volt sprechen dafür, daß die LiMa ok ist.

Die Zündungsprobleme (sowohl Ausfall bei Wärme, als auch das Stottern bei höheren Drehzahlen) sind auch Zeichen für fehlende Zündspannung - je höher, dest mehr Last auf dem System, das packt die LiMa alleine nicht, wenn gleichzeitig die Batterie 'ne Menge wegsaugt um dem "Hungertod" zu entgehen.

Ich denke, investiere ein paar Euro, besorg dir für 40 odr 50€ eine AGM-Batterie und freu dich, daß die XS die lange Pause so gut überstanden hat.

Der Regler unter der Batterie ist der Gleichrichter - die Schraube kann abbrechen? Da muß aber jemand heftig gewerkelt haben ... Ist nicht wirklich schlimm, kannst du auch durch eine normale Schraube ersetzen, wenn du das Loch unten am Batteriekasten auf rund bohrst, das ist nur eine Verdrehsicherung für die einhändige Montage - von unten mit einem Kreuzschrauber gegenhalten ist ziemlich schwierig ...
Und wenn du den GR schon mal in der Hand hast, puste ihn gut durch, das sind nur ziemlich offene stabile Dioden, da kann kaum was kaputt gehen.
Gruß
MiKo

Pascal
Neuling
Neuling
Beiträge: 12
Registriert: Sa, 15.08.2020, 22:30
PLZ / Ort: Rothenbuch

Re: 1 oder mehr Elektrik Probleme...

#3 Beitrag von Pascal » Do, 03.09.2020, 19:52

Hi,

danke für die schnelle Antwort.

Die Lampe geht aber nur aus, wenn das Abblend und Standlicht aus ist. Wenn das Licht an ist, geht die rote Lampe nicht aus.

Die Batterie ist neu, (Säure) und die hatte gerade 12,4 V. Aber ich werde die heute Nacht noch mal ans Landegerät hängen. Säurestand passt. - Hab ich gerade überprüft.

Die Schraube war total verrostet. - Die ist ja auch nur ca. 4mm dick?

Und ist das mit dem Standlicht normal, das dass an geht, wenn ich die Bremse drücke?

Viele Grüße
Pascal

Benutzeravatar
MiKo
Administrator
Administrator
Beiträge: 15068
Registriert: Di, 02.04.2002, 13:46
PLZ / Ort: 41516 Grevenbroich
Kontaktdaten:

Re: 1 oder mehr Elektrik Probleme...

#4 Beitrag von MiKo » Do, 03.09.2020, 20:30

Moin,

dann habe ich in der Masse noch ein paar Punkte übersehen.

Apropos Masse ...
Nein, das Stndlicht geht nicht an - die Masse des Bremslichts fließt über den 2. Glühfaden zurück, da die Standard-Masseverbindung der Zweifaden"birne" unzulänglich ist, und da dort parallel die Standlichtbirne angeschlossen ist, glimmt das ebenfalls (vermutlich wird sogar die Instrumentenbeleuchtung schwach angehen).

Und wenn die Ladekontrolle nur ausgeht, wenn kein Licht an ist, also keine Last auf dem System liegt, ist da also auch etwas im Argen - in Kombination mit dem Masseproblem am Rücklicht würde ich das mal als ein generelles Thema "Kontaktschwierigkeiten" ansehen.

Da hilft nur, alle Steckverbindungen zu öffnen, auf Korriosion zu untersuchen und selbige zu beseitigen; dazu gehören dann auch die Verschraubungspunkte der Masse am Rahmen (hinter dem Batteriekasten und bei den Zündspulen).

Ob eine Leerlaufspannung von 12,4 Volt an einer neuen Batterie ausreichend ist - häng da mal eine Blinkerbirne dran, oder schalte einfach die Zündung ein ... und laß dich vom Spannungsabfall überraschen ...

Viel Erfolg!
Gruß
MiKo

Benutzeravatar
oskarklaus
XS ... die zweitschönste? Sache der Welt
XS ... die zweitschönste? Sache der Welt
Beiträge: 444
Registriert: Do, 20.03.2014, 22:49
PLZ / Ort: 70469 Stuttgart

Re: 1 oder mehr Elektrik Probleme...

#5 Beitrag von oskarklaus » Do, 03.09.2020, 20:40

Leistungsloch bei 4000 ist BSM typisch, hätte ich mit meiner BSM auch. Abhilfe hilft die Orginale oderentsprechende VA Nachgebauten, Rūdiger, oder Wolfgang.
Grüße Klaus

Pascal
Neuling
Neuling
Beiträge: 12
Registriert: Sa, 15.08.2020, 22:30
PLZ / Ort: Rothenbuch

Re: 1 oder mehr Elektrik Probleme...

#6 Beitrag von Pascal » Sa, 05.09.2020, 11:04

So, Batterie hab ich geladen wieder eingebaut, alle Stecker und Massekontakte überprüft.

Beim Bremsen geht das Standlicht und Tachobeleuchtung an.

Das rote Licht ist aus, wenn das Licht auch ausgeschaltet ist, - Sobald das Licht angeschaltet wird, ist das rote Licht wieder an :cry:

Wie mess ich am besten die Ladespannung? Bei laufendem Motor 2500Umdrehungen und Licht an oder aus? Dann müssen 14,xx V da sein oder?
Ich hab da mit Licht an nur 13,xx V

Ich fahre jetzt mal ne Runde und schaue ob die eine Zündspule wieder ausfällt.

Max
Forumsjunkie
Forumsjunkie
Beiträge: 7003
Registriert: Fr, 12.04.2002, 19:27
PLZ / Ort: 37586 Dassel / aber in Thüringen (37308) im Exil ;)
Kontaktdaten:

Re: 1 oder mehr Elektrik Probleme...

#7 Beitrag von Max » Sa, 05.09.2020, 11:49

Standlicht und Tachobeleuchtung gehen an, weil dein Rücklicht keine Masseverbindung hat und der Strom vom Bremslicht sich über die Glühwendel der Rücklicht-Lampe einen Weg zur Masse sucht .... das gelingt in dem Fall über den Standlicht-Strang ...
Max aus der Mitte der Mitte
(g-maps 51.316942, 10.188072)

*Ich möchte sterben wie mein Großvater ..
im Schlaf und nicht schreiend, wie sein Beifahrer*

http://www.plankenparty.de
Spenden: IBAN DE24 2627 1424 0040 0077 00 Deutsche Bank Einbeck

Pascal
Neuling
Neuling
Beiträge: 12
Registriert: Sa, 15.08.2020, 22:30
PLZ / Ort: Rothenbuch

Re: 1 oder mehr Elektrik Probleme...

#8 Beitrag von Pascal » Sa, 05.09.2020, 12:34

also ist das korrekt, das das Sandlicht angeht?
Hinten zum Rücklicht ist aber ein Masse Kabel (Schwarz) und Blau(mit großem Wiederstand) und Gelb.

Beim Fahren ist jetzt keine Zündspule mehr ausgefallen nur das rote Licht stört noch

Benutzeravatar
hmt
I love my XS
I love my XS
Beiträge: 150
Registriert: So, 10.10.2010, 17:22
PLZ / Ort: 66879 Schrollbach

Re: 1 oder mehr Elektrik Probleme...

#9 Beitrag von hmt » Sa, 05.09.2020, 12:40

Die Masseverbindung ist nicht iO
Kabel prüfen und das Rücklicht mal aufschrauben und rein guggen. Auch die Glühbirne prüfen.
LOUD PIPES SAVES LIVES

Benutzeravatar
Jochen
Forumsjunkie
Forumsjunkie
Beiträge: 3581
Registriert: Di, 15.10.2002, 16:49
PLZ / Ort: 25715 Dingen

Re: 1 oder mehr Elektrik Probleme...

#10 Beitrag von Jochen » Sa, 05.09.2020, 16:14

Pascal hat geschrieben:
Do, 03.09.2020, 19:16
Stand seit 2004 und hab die wieder lauffähig gemacht.
Pascal
Hast du sie denn vorher in Betrieb gehabt oder so gekauft?
Hat sie den originalen Kabelbaum, oder hat da schonmal wer was umgestrickt, ist die Beleuchtung IdealStandard oder hat da schon jemand mal dran designed? Der grosse Widerstand zum Rücklicht bringt mich ins grübeln.
Gruß
Jochen


Denkt immer dran, Amateure haben die Arche gebaut, Profis die Titanic!

Benutzeravatar
MiKo
Administrator
Administrator
Beiträge: 15068
Registriert: Di, 02.04.2002, 13:46
PLZ / Ort: 41516 Grevenbroich
Kontaktdaten:

Re: 1 oder mehr Elektrik Probleme...

#11 Beitrag von MiKo » Sa, 05.09.2020, 16:44

Pascal hat geschrieben:
Sa, 05.09.2020, 12:34
also ist das korrekt, das das Sandlicht angeht?
Hinten zum Rücklicht ist aber ein Masse Kabel (Schwarz) und Blau(mit großem Wiederstand) und Gelb.
nein, natürlich nicht ...

den "großen Widerstand" mißt du wie? Ja, mit dem Ohm-Meter ... aber zwischen welchen Kontakten?

Schwarz - Masse
Gelb - Bremslicht
Blau - Rücklicht

Denk bitte daran, daß der Widerstand von blau zu schwarz auch fahrzeugseitig immer so hoch ist wie die Innenwiderstände der anderen Lampen (Standlicht, Instrumentenbeleuchtung) zusammen - die hängen schließlich auch am blauen Kabel ...

Interessant ist hier schwarz (fahrzeugseitig, im großen Gummihut getrennt) gegen den Minuspol der Batterie.
Gruß
MiKo

Pascal
Neuling
Neuling
Beiträge: 12
Registriert: Sa, 15.08.2020, 22:30
PLZ / Ort: Rothenbuch

Re: 1 oder mehr Elektrik Probleme...

#12 Beitrag von Pascal » Sa, 05.09.2020, 18:31

Jochen hat geschrieben:
Sa, 05.09.2020, 16:14
Pascal hat geschrieben:
Do, 03.09.2020, 19:16
Stand seit 2004 und hab die wieder lauffähig gemacht.
Pascal
Hast du sie denn vorher in Betrieb gehabt oder so gekauft?
Hat sie den originalen Kabelbaum, oder hat da schonmal wer was umgestrickt, ist die Beleuchtung IdealStandard oder hat da schon jemand mal dran designed? Der grosse Widerstand zum Rücklicht bringt mich ins grübeln.
Hab die so gekauft
Der Kabelbaum sieht original aus. Nur das hinten ein anderes Rücklicht dran ist, und keine Blinker. Blinker hab ich im Lenker (Ochsenaugen)

Pascal
Neuling
Neuling
Beiträge: 12
Registriert: Sa, 15.08.2020, 22:30
PLZ / Ort: Rothenbuch

Re: 1 oder mehr Elektrik Probleme...

#13 Beitrag von Pascal » Sa, 05.09.2020, 18:40

MiKo hat geschrieben:
Sa, 05.09.2020, 16:44
Pascal hat geschrieben:
Sa, 05.09.2020, 12:34
also ist das korrekt, das das Sandlicht angeht?
Hinten zum Rücklicht ist aber ein Masse Kabel (Schwarz) und Blau(mit großem Wiederstand) und Gelb.
nein, natürlich nicht ...

den "großen Widerstand" mißt du wie? Ja, mit dem Ohm-Meter ... aber zwischen welchen Kontakten?

Schwarz - Masse
Gelb - Bremslicht
Blau - Rücklicht

Denk bitte daran, daß der Widerstand von blau zu schwarz auch fahrzeugseitig immer so hoch ist wie die Innenwiderstände der anderen Lampen (Standlicht, Instrumentenbeleuchtung) zusammen - die hängen schließlich auch am blauen Kabel ...

Interessant ist hier schwarz (fahrzeugseitig, im großen Gummihut getrennt) gegen den Minuspol der Batterie.
Ich brauche jetzt erst mal den Widerstand neu.. beim Ausbauen ist mir der Draht abgebrochen.

Der Widerstand ist ja dafür da, das hinten die Birne schwächer leuchtet als wenn ich die Bremse drücke, das hat ja vorher funktioniert.
Zum Test hab ich mal den Widerstand raus genommen. - Dann leuchtet die Birne hinten so hell wie wenn die Bremse gedrückt wird, aber - das rote Licht im Tacho ist aus. - Wenn ich in dem Zustand dann die Bremse drücke, leuchtet auch das rote Licht.
Ich bin damit jetzt mal so 30km gefahren. Das rote Licht war am Anfang aus, nur beim Bremsen ist es an gegangen, zum Schluss hat das rote Licht aber leicht geleuchtet, beim Bremsen stark. - Evtl. war dann die Batterie schwach? Und die Lima ist nicht mehr ganz in Ordnung?

Ich hatte auch vorne den Lampenschirm mal drausen, da musste ich ja alle Stecker trennen. - ICh glaube aber nicht das ich da was falsch angeschlossen hab, jeder Stecker ist ja eindeutig. Da sind zwei Minus (Schwarz) Stecker. Ist es egal, mit welchem ich Abblend und Standlicht verbinde? - Getestet hab ich beide- Keine Auswirkung auf das rote Licht.

Grüße!

Benutzeravatar
Jochen
Forumsjunkie
Forumsjunkie
Beiträge: 3581
Registriert: Di, 15.10.2002, 16:49
PLZ / Ort: 25715 Dingen

Re: 1 oder mehr Elektrik Probleme...

#14 Beitrag von Jochen » Sa, 05.09.2020, 19:02

Ja siehst du, hat einer dran gefummelt und die serienmäßige Bremslichtbirnenüberwachung überlisten wollen.
Zusätzlich soll die rote Lampe ja auch noch die Ladespannung überwachen, hast du also 2 Baustellen.
Gruß
Jochen


Denkt immer dran, Amateure haben die Arche gebaut, Profis die Titanic!

Pascal
Neuling
Neuling
Beiträge: 12
Registriert: Sa, 15.08.2020, 22:30
PLZ / Ort: Rothenbuch

Re: 1 oder mehr Elektrik Probleme...

#15 Beitrag von Pascal » Sa, 05.09.2020, 19:09

Jochen hat geschrieben:
Sa, 05.09.2020, 19:02
Ja siehst du, hat einer dran gefummelt und die serienmäßige Bremslichtbirnenüberwachung überlisten wollen.
Zusätzlich soll die rote Lampe ja auch noch die Ladespannung überwachen, hast du also 2 Baustellen.
Ich glaube aber schon, das der Umbau vernünftig war. Der Vorbesitzer hat gesagt den Umbau hat er in Stuttgart bei einem XS Laden machen lassen.
Und den Widerstand brauch ich ja, damit das Licht ja nur auf "halber" Leistung läuft

Antworten