Welche Batterie XS1?

Der Bereich für alles, was die Elektrik angeht ... von der LiMa bis zum Rücklicht
Antworten
Nachricht
Autor
Double
Neuling
Neuling
Beiträge: 13
Registriert: Do, 09.01.2020, 22:34
PLZ / Ort: 59067

Welche Batterie XS1?

#1 Beitrag von Double » Mo, 03.05.2021, 11:58

Brauche eine neue Batterie (12V-5,5A) für meine xs 1. Gerade bei Lois erfahren das sie keine Säure mehr verkaufen und die Batterie aus dem Programm genommen wurde.
Jetzt brauche ich eine alternative die mit meiner Oldi-technik kompatibel ist- Ladestrom etc....ist Lithium-Ionen für mein Moped geeignet ?

Ist da jemand im Thema?
Vielen Dank im Vorraus
Carlo

Benutzeravatar
onkelheri
Forumsjunkie
Forumsjunkie
Beiträge: 4027
Registriert: Sa, 05.05.2007, 2:39
PLZ / Ort: 53518 Adenau am Ring
Kontaktdaten:

Re: Welche Batterie XS1?

#2 Beitrag von onkelheri » Mo, 03.05.2021, 12:20

Gel sollte auch passen ...
"ErstwennderletzteSlickverrottet&dieNordschleifeunterMoos verschwunden,werdetihreinsehen,daßmaninHotelbettenkeineRennenfahrenkann!" ©byonkelheri
"mens sana in carburetor sano"
http://flickr.com/photos/22328570@N02/albums
Wichtig:"Keine Zeit für Arschlöcher!"

Double
Neuling
Neuling
Beiträge: 13
Registriert: Do, 09.01.2020, 22:34
PLZ / Ort: 59067

Re: Welche Batterie XS1?

#3 Beitrag von Double » Mo, 03.05.2021, 12:37

Erstmal danke....aber "sollte" auch passen...ist mir etwas zu unsicher.
Ist da jemand wirklich im Thema oder besser, hat da jemand praktische Erfahrungen ?

Benutzeravatar
onkelheri
Forumsjunkie
Forumsjunkie
Beiträge: 4027
Registriert: Sa, 05.05.2007, 2:39
PLZ / Ort: 53518 Adenau am Ring
Kontaktdaten:

Re: Welche Batterie XS1?

#4 Beitrag von onkelheri » Mo, 03.05.2021, 12:58

Nun Carlo, passende Gelbatterien gibt es ganz sicher, aber auch z.B. NC Baterien aus dem Modellbaubereich. Für die Gelbatterien wird gerne ein spezielles Ladegerät empfohlen, während aber der Ladestrom vom Bordnetz kommt, scheint es da keine Besonderheiten zu geben.

Da du mit den 5 Ampére'chen keinen Starter versorgen musst ... sollte dir die Auswahl bei z.B. Accu24 einiges bieten. https://accu-24.de/start-page
Und ob du die passende Batterie nun als Moped, Air oder Marineaccu findest ... sie weiß nicht in welchem Fahrzeug sie dann verbaut wird.

https://accu-24.de/navi.php?suche=12V+6ah&seite=2

Ich persönlich würde nach doch einigen Jahren Erfahrung zur Marke Exide, diese erscheinen mir recht zuverlässig. Findest du in dem link ... und lass dich nicht von den 0,5 Ah mehr zu deiner originalen Batterie verunsichern: das macht im Normalgebrauch nix.

GrußHeri


Der seine Laborrate auch nur antritt und seit bestimmt 4jahren einen damals schon gebrauchten GelAkku darin hat. Dieser wird vorsorglich alle paar Wochen mal eine Nacht an ein Ladegerät (kein spezielles!) gehängt. Ansonsten auch schon seit ~40 jahren " im Thema " ist ...
"ErstwennderletzteSlickverrottet&dieNordschleifeunterMoos verschwunden,werdetihreinsehen,daßmaninHotelbettenkeineRennenfahrenkann!" ©byonkelheri
"mens sana in carburetor sano"
http://flickr.com/photos/22328570@N02/albums
Wichtig:"Keine Zeit für Arschlöcher!"

Benutzeravatar
Zissel
XS ... die zweitschönste? Sache der Welt
XS ... die zweitschönste? Sache der Welt
Beiträge: 394
Registriert: Do, 27.09.2018, 8:58
PLZ / Ort: Nah am Schottenring

Re: Welche Batterie XS1?

#5 Beitrag von Zissel » Mo, 03.05.2021, 14:28

Die alten Säurekanister sind Ausläufer im wahrsten Sinne des Wortes, niemand wird sie vermissen. Was sollte an einer Gelbatterie anders funktionieren, außer dass sie dir den Batteriekasten, Rahmen und Schwinge nicht entlackt? Ich habe so eine in einer XS1 und das funktioniert bestens .. wenn ich Depp am Wochenende nicht die Zündung angelassen hätte. Die Chancen stehen also gut, dass auch dieses Moped endlich eine LiFePo4 bekommt. Ohne Starter ist die lächerlich klein und ich weiß dadurch auch endlich einen schönen Ort, wo ich die Innognition platzieren kann. Wenn an deinen Batteriepolen zu keinem Zeitpunkt mehr als 14,6V anliegen, wüsste ich nicht, was dagegen spricht. In einer 447 habe ich seit Jahren eine 4Ah Wald und Wiesen-Shido, die problemlos den Starter betreibt. Im ersten Winter habe ich noch regelmäßig kontrolliert, ob sie die Spannung hält (oder ich das dafür völlig ausreichende 15€-Ladegerät mit seinen konstanten 13,2V dranhängen muss) .. das hat sich als reine Zeitverschwendung herausgestellt. Kostenpunkt war 65€ - bei der XS1 kannst du das entsprechend runterrechnen.

Gruß Martin

Benutzeravatar
MiKo
Administrator
Administrator
Beiträge: 15068
Registriert: Di, 02.04.2002, 13:46
PLZ / Ort: 41516 Grevenbroich
Kontaktdaten:

Re: Welche Batterie XS1?

#6 Beitrag von MiKo » Mo, 03.05.2021, 20:06

Moin,

die lezte Frage nach "welche Batterie" ist noch keine 4 Wochen her ...

da habe ich diese als Mittel der Wahl genannt
https://www.ebay.de/itm/311583200309
weil ich davon in den letzten 2 Jahren schon ca. 10 Stück vebaut habe.
In eine Nummer kleiner, für die XS1 gibt's die sicher auch.

Damit hat heute sogar eine Norton 850, die bisher _noch nie_ mit dem Alasser gestartet war, sogar mit einer nahezu defekten Kerze den Motor angeworfen ...
Gruß
MiKo

Double
Neuling
Neuling
Beiträge: 13
Registriert: Do, 09.01.2020, 22:34
PLZ / Ort: 59067

Re: Welche Batterie XS1?

#7 Beitrag von Double » Mo, 03.05.2021, 23:40

Vielen,lieben Dank.......
Ihr habt mir sehr weitergeholfen!

Antworten